Erschöpfung und Burnout

Wenn aus Idealismus ein Gefühl von emotionaler Erschöpfung und reduzierter Leistungsfähigkeit entsteht, kann das der Endzustand einer Entwicklungslinie sein.

Im Wesentlichen stimmt der Energieverbrauch der Anforderungen mit den Ressourcen der Energiequellen nicht mehr überein.

Sie haben das Gefühl, den Anforderungen, die an Sie herangetragen werden, nicht mehr zu entsprechen oder gerecht zu werden? Sie sind müde, fühlen sich leer und fragen sich, ob Sie ein BurnOut haben? In erster Linie ist die Symptomatik geprägt von Erschöpfung.

Hinzu kommen Unruhe und innere Anspannung, ein Gefühl von Müdigkeit und Frustration.

Voran geht oft eine sehr hohe Belastung im Arbeits- oder Privatumfeld.

  • Schlaflosigkeit

  • Appetitlosigkeit

  • Lustlosigkeit

  • Herzrasen

  • Verspannungen

  • Kopfschmerzen

  • Angstgefühl

  • Grübeln

  • innere Unruhe

und vieles mehr können Symptome sein. 

Aber auch wenn sich keine starken körperlichen Reaktionen zeigen, leidet oft schon lange zuvor das Privatleben. Soziale Kontakte treten in den Hintergrund, Beziehungen leiden oder gehen auseinander. Auch bleibt keine Energie mehr für Dinge, die man eigentlich gerne tut.

Die Symptome können sehr gut mit einer Psychotherapie behandelt werden.

Im therapeutischen Gespräch wird analysiert, welche Strukturen zugrunde liegen.

Es ist enorm wichtig, sein eigenes Handeln zu verstehen, um damit rechtzeitig auf Situationen reagieren zu können.

Negative Prozesse werden unterbrochen. 

Es reicht nicht aus, sich zu sagen, dass man zu viel arbeitet. 

Durch das Verstehen der eigenen Persönlichkeit, bearbeiten von Konflikten und auch Abgrenzungsprozessen entsteht somit eine neue Wahrnehmung. Hier lassen sich Bereiche von privaten und beruflichen Umfeld auch nicht trennen.

Die Definition über Burnout ist nicht gänzlich geklärt. Jedenfalls sollten Sie gegensteuern, sobald Sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen, da dies bereits ein Teil der Symptomatik ist.